VM - Seventy Seven Karosserie

Karosserie und Endmontage

Die Karosserieteile bestehen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Die Teile sind schon vorbehandelt, müssen aber noch genau an den Rahmen angepasst werden. Dies ist sehr zeitaufwendig, weil man die einzelnen Teile oft probieren muss. Je genauer man arbeitet, desto schöner wird der Seven. Begonnen wird mit dem Heckteil.

Nach dem Heckteil werden die beiden Seitenteile zum Anpassen auf den Rahmen gehängt. über die Seitenteile kommen der Instrumentenkasten und die Motorhaube. Die Löcher für die spätere Verschraubung werden angezeichnet und gebohrt.

Die Windschutzscheibe wird auf den Instrumentenkasten gesetzt und zugleich mit den Dreibeinhaltern der Außenspiegel verschraubt. Die Scheibe habe ich mit schwarzem Silikonkleber in den Alurahmen geklebt. Dieser ist im unteren Bereich geteilt, um die Scheibe einschieben zu können. Die Scheibe darf nirgends am Rahmen anstehen und nicht unter Spannung montiert werden. Sie könnte sonst platzen. Als Abstandhalter habe ich Stücke von der Benzinleitung in den Scheibenrahmen geklebt, mit Silikonkleber aufgefüllt, danach die Scheibe eingeschoben, den Rahmen unten verschraubt und herausquellendes Silikon abgewischt.

Die Durchführungsöffnungen der vorderen Achsschenkel mussten etwas nachbearbeitet werden. Das GFK lässt sich leicht schleifen und feilen. Vorne unten sieht man den schwenkbaren Bügel für die Nase.

Die Frage eines verwunderten Nachbarn: "Was wird das, ein Boot?"

Den vorderen Abschluss bildet die separate Nase. Sie wird am schwenkbaren Bügel verschraubt. Dies ist notwendig, damit man später noch freien Zugang zum Kühler bekommt. Am Bild sieht man auch die Motorradblinker, die dem Bausatz beigelegt waren.

Das ist der Instrumentenkasten. Die öffnungen für die Scheibenbelüftung und die Heizung werden zuerst angebohrt und dann zurechtgefeilt. Nach dem Lackieren wird auf der Innenseite des Kastens mit Silikonkleber der Luftschacht geklebt. Um die öffnungen zu verschönern, habe ich Metallgitter von hinten eingeklebt. Das Gitter sollte nicht zu fein sein, damit noch genug Luft durchströmen kann. Die Gitter verhindern auch, dass Fremdkörper hineinkommen.

Die hinteren Kotflügel werden ans Heckteil geschraubt. Dazwischen kommt ein sogenannter "Keder". Die Kotflügel mussten auch zurechtgefeilt werden, damit die Reifen nicht schleifen. Nach erneuten, letzten Karosserieanpassungen ging es ab zum Lackierer.

Die vorderen GFK - Kotflügel habe ich gegen doppelt so leichte aber ebenso stabile Carbonflügel ersetzt. Zu bekommen sind die Flügel und viele weitere Carbonteile bei Christof Rothe. Von Ihm habe ich auch meine Speedstertüren erhalten ( zu sehen bei Mods ). Die Befestigung der Kotflügel mit den Haltern nennt man Laminieren. Dazu wird der Carbonflügel mit dem Halter mittels Glasfasermasse und Glasfasermatten verklebt.

Für den Fahrersitz ist eine Verstellung vorgeschrieben. Die Sitzverstellung wird einfach mit dem Sitz verschraubt. Da der Sitz etwas schmäler als in herkömmlichen Fahrzeugen ist, musste der Verstellbügel gekürzt werden. Die Sitze sind mit 4 Schrauben direkt mit dem Rahmen verbunden. Die Stoffsitze vom Bausatzanbieter wurden später gegen schönere Cobra - Sportsitze mit besserem Seitenhalt getauscht. Zu sehen bei Mods 2007.

2. Hochzeit

Nachdem die Karosserieteile vom Lackierer zurück waren, fand die 2. Hochzeit statt.

Die Verbindung der Karosserie mit dem Chassis. Da die Teile zuvor schon angepasst wurden, muss man sie nur auf den Rahmen hängen und verschrauben. Dabei aber nicht die Lackierung beschädigen! Dafür habe ich die gefährdeten Stellen mit selbstklebendem Kreppband überklebt. Etwas umständlich erwies sich das Befestigen des rechten Seitenteils. Er muss zusammen mit der Sidepipe eingebaut werden.

Nach den letzten Montagen habe ich die vorderen Radlager vor der ersten Ausfahrt und nach einigen Kilometern nochmals eingestellt.

Der VM - Seventy Seven

Hier ist er nun, der VM - Seventy Seven.
Das ist der Zustand des Autos, als ich zur Zulassungsstelle fuhr.

Im Grunde war der Seven schon fertig. Aber es ergaben sich bis jetzt immer kleine Verbesserungen und Modifikationen.


Weiter gehts mit den Restaurationen der gebrauchten Teile...

Bilder © by L.A. Cartoons by Jerry Workman


Kommentare: 0